So beeinflusst der Job deine Haut

Viele Stunden am Tag halten wir uns bei der Arbeit auf, ob im Büro, im Geschäft, im Klassenzimmer oder in der Praxis. Dabei wirken viele unterschiedliche Kräfte auf unsere Haut ein, je nachdem, was wir tun und wie unsere Umgebungsbedingungen sind. Während der Schwangerschaft kommt diesen Veränderungsprozessen eine besondere Bedeutung zu, doch auch vorher und nachher reagiert unser größtes Organ auf die äußeren Einflüsse an der Arbeitsstelle.

Gesichtshaut einer jungen Frau.

Wer kennt sie nicht, diese extrem stressigen Zeiten, wenn die Arbeit sich stapelt und kaum mehr Luft zum Atmen lässt? Da bleibt nur ganz wenig Zeit, um zwischendurch ein bisschen an sich selbst zu denken! Manchmal fällt vor lauter Arbeit die Pause aus, das Trinken wird vergessen und der schnelle, ungesunde Snack für zwischendurch stillt den aufkeimenden Hunger. Das alles tut der Haut nicht gut, sie benötigt ganz viel Feuchtigkeit von innen und hochwertige Nährstoffe, um zugleich straff und elastisch zu bleiben. Stella McCartney wird dieses Problem vertraut sein, die erfolgreiche Mode-Designerin durfte im Jahr 2012 die britische Olympiamannschaft mit neu entworfenen Adidas-Produkten ausstatten: in dieser Zeit hatte sie sicher enorm viel zu tun! Zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen lohnt es sich, stets ein gefülltes Glas Wasser bereitstehen zu haben und zwischendurch besser ein handliches Stück Obst als beispielsweise Pommes aus der Frittenbude von nebenan zu essen. So versorgst du dich und deine Haut mit allem, was nötig ist.

Verschiedene Früchte abfotografiert.

Manche Phasen sind derart herausfordernd, dass es stressbedingt nicht nur an gesunder Ernährung, sondern auch an Schlaf mangelt. Die Gedanken der Ergotherapeutin wandern des Nachts vielleicht immer wieder zu diesem anstrengenden Patienten, der nur selten den Anweisungen folgt. Pausenloses Grübeln ist der häufigste Grund für Schlaflosigkeit – und zu wenig Schlaf setzt die Regenerationsfähigkeit der Haut herab. Der Körper benötigt einfach seine regelmäßigen, ausgiebigen Ruhephasen, um sich immer wieder instand zu setzen. Die stets gut gelaunte Ergotherapeutin und leidenschaftliche Pokerspielerin Adrienne Rowsome vom Team PokerStars scheinen solche kleinen Widrigkeiten des Lebens zwar nicht zu plagen, doch wahrscheinlich trügt in diesem Fall der Schein. Auch sie wird sicher die eine oder andere Hürde im Berufsleben zu nehmen haben, doch wahrscheinlich achtet sie gut darauf, abends zur Ruhe zu kommen und belastende Gedanken nicht mit ins Bett zu nehmen. Vielleicht beendet sie den Tag mit einem duftenden Entspannungsbad oder einem Gute-Nacht-Tee, wer weiß? Ihre Haut wirkt jedenfalls noch reichlich jung und frisch – und das trotz des fortgeschrittenen Alters!

Manchmal sind es auch die äußeren Bedingungen, die die Haut im wahrsten Sinne des Wortes zum Schwitzen bringen. Bademeisterinnen arbeiten beispielsweise in einem dauerhaft schwül-warmen Klima mit hautreizenden Chlordämpfen. Sobald eine Schwangerschaft festgestellt wird, müssen sie ihren Job kurzzeitig an den Nagel hängen und können ihn erst wieder ausüben, wenn die gesetzliche Sperrfrist abgelaufen ist. Auch wer anmutig über den Strand hüpft, um nach untergehenden Badegästen Ausschau zu halten, so wie einst Pamela Anderson, ist zumindest tagtäglich mit Meersalz und intensiven Sonnenstrahlen konfrontiert. Darum empfehle ich, in diesen und ähnlichen Jobs ganz besonders auf das Thema Hautpflege zu achten und darin eine tägliche Routine einzuüben. Pflegende Cremes gegen Schwangerschaftsstreifen und Massagen gehören zum Routineprogramm – sportliche Aktivitäten sorgen für ein gleichmäßiges Körpergewicht und beugen effektiv der Bildung von Fettpolstern vor. So kommt die Haut gar nicht erst in die Verlegenheit, sich übermäßig dehnen zu müssen, außer wenn eine Schwangerschaft ansteht. Und darauf ist der Körper dann entsprechend gut vorbereitet, die Haut mit Nährstoffen versorgt, ausreichen durchblutet, regenerationsfähig und gesund. Vorbeugung, so sagt der Volksmund, sei schließlich die beste Medizin – und dem pflichte ich durchaus bei. Hinzufügen möchte ich noch: Nachsorge ist ganz gewiss auch nicht schlecht, denn eine hautfreundliche Behandlung behebt zwar nicht sämtliche Schäden, kann aber durchaus beachtliche Effekte erzielen. Das kann auch ein schwaches Bindegewebe stärken.

Ein Rettungsring am Pool.

Und noch etwas: Wer meint, er müsste während der Schwangerschaft für zwei essen, der irrt. Der Mehrbedarf an Kalorien lässt sich in einem Apfel pro Tag aufwiegen, das ist wirklich nicht viel! Weder die sogenannten »anderen Umstände« noch ständiger Stress im Job bieten eine ausreichende Entschuldigung für übermäßigen Süßigkeitenkonsum oder ausschweifende Fressgelage. Achte stets auf deine Ernährung, auch wenn du gerade den Ausnahmezustand ausrufen musst – und deine Haut wird es dir mit Sicherheit danken!